Sys­te­mi­sche Therapie

„Lie­be Sou­zan, lie­bes Team….Ich füh­le mich frei, empowert und toll! Inner­lich hat sich vie­les bei mir zum posi­ti­ven ent­wi­ckelt und ich habe noch nie so eine schö­ne kom­mu­ni­ka­ti­ve Ver­bin­dung zu mir selbst gehabt. Dan­ke Euch! Dan­ke Dir!“

Hoa

Das Fun­da­ment der sys­te­mi­schen Betrach­tung ist die Annah­me, dass alles zusam­men­hängt. Jeder ein­zel­ne Mensch, aber auch Bezie­hun­gen, Fami­li­en und jede Form des Mit­ein­an­ders hält sich an sys­te­mi­sche Regeln. Ver­hal­tens­wei­sen haben Aus­wir­kun­gen, und Erfah­run­gen und Gelern­tes kön­nen sich auch in spä­te­ren Genera­tio­nen noch bemerk­bar machen. Men­schen gehö­ren zusam­men, und sind auch trans­ge­nera­tio­nal verbunden.

Unse­re Gesell­schaft funk­tio­niert nach sys­te­mi­schen Struk­tu­ren, in denen außer­dem gesamt­ge­sell­schaft­li­che Macht­struk­tu­ren eine schwer­wie­gen­de Rol­le spielen.

Es fällt leich­ter, Struk­tu­ren anzu­er­ken­nen und anzu­neh­men, oder etwas zu ver­än­dern, wenn man den gesell­schaft­li­chen und/oder fami­liä­ren Kon­text ver­steht, in dem sie sich ent­wi­ckelt haben. Oft stö­ren uns wie­der­keh­ren­de Mecha­nis­men und Ver­hal­tens­mus­ter, die irgend­wann ein­mal als Über­le­bens­stra­te­gie ent­wi­ckelt wur­den. Die sys­te­mi­sche Arbeit ist kör­per­lich und wir arbei­ten viel mit inne­ren Bil­dern. So kön­nen auch Men­schen abge­holt wer­den, die kei­ne Lust auf lang­wie­ri­ge und bis­wei­len auch lang­wei­li­ge psy­cho­lo­gi­sche Betrach­tun­gen haben.

Die stärks­te Macht in einem Men­schen, sind die eige­nen inne­ren Bil­der und Über­zeu­gun­gen.
Um inne­re Bil­der zu ver­än­dern, wer­den die Mög­lich­kei­ten zur Hei­lung und Ver­grö­ße­rung der eige­nen Poten­tia­le genutzt. Wir sind über­zeugt von der Wirk­mäch­tig­keit jeder ein­zel­nen Per­son, und unter­stüt­zen Sie auf Ihrem per­sön­li­chen Weg. Men­schen ver­fü­gen über einen viel grö­ße­ren Hand­lungs­spiel­raum und viel mehr Mög­lich­kei­ten als ihnen meis­tens bewusst ist.
An die­ser Stel­le beto­nen wir gern noch ein­mal, dass wir bewusst mit gesell­schaft­li­chen Macht­struk­tu­ren inner­halb pri­va­ter und per­sön­li­cher Struk­tu­ren umge­hen, die­se auf­de­cken und benennen.

Je nach Anlie­gen und in Abspra­che nut­zen wir, neben der sys­te­mi­schen The­ra­pie, Ele­men­te aus Kör­per- und Sexu­althe­ra­pie und Metho­den aus Hyp­no­the­ra­pie, NLP und Trans­ak­ti­ons­ana­lye. Sys­tem­auf­stel­lun­gen bie­ten einen wei­te­ren gro­ßen Teil der Arbeit, sowohl ein­zeln als auch in Gruppen.

MIRE* = Men­schen mit Inter­sek­tio­na­li­täts- und Ras­sis­mus Erfahrung

Ter­mi­ne: Sys­te­mi­sche Auf­stel­lung für MIRE*/BPoC in Köln