Auf­stel­lun­gen

[…] ich habe sie (die Auf­stel­lung) als äußerst inten­siv, emo­tio­nal, anstren­gend und gleich­zei­tig auch befrei­end und heil­sam emp­fun­den. Und habe mich vor allem wäh­rend des gesam­ten Pro­zes­ses auf­ge­ho­ben gefühlt von Sou­z­ans pro­fes­sio­nel­ler und acht­sa­mer Her­an­ge­hens­wei­se. Und von dem Raum, in dem ich mich und mein Dasein nicht erklä­ren muss­te. Das ist unfass­bar viel wert und sicher­lich nicht selbst­ver­ständ­lich in ande­ren The­ra­pie­set­tings.

Emi­le­ne Wopa­na Mudimu

Sys­te­mi­sche Grup­pen­auf­stel­lun­gen sind eine schnell­wir­ken­de und ziel­füh­ren­de Metho­de, um tie­fe inne­re Pro­zes­se und Ent­wick­lun­gen zu betrach­ten und zu bear­bei­ten. In der sys­te­mi­schen Metho­dik von Sou­zan AlS­a­bah wer­den neben Fami­li­en­sys­te­men und eige­nen inne­ren Sys­te­men auch gesell­schaft­li­che Struk­tu­ren und Macht­ge­fü­ge berück­sich­tigt. Neben dem inter­sek­tio­na­len Blick geht es vor­ran­gig immer um die Ent­las­tung aller Kin­der im Sys­tem.
Um Men­schen, die in Deutsch­land durch Ras­sis­mus dis­kri­mi­niert wer­den, für die Bear­bei­tung eige­ner The­men eine tie­fe Begeg­nung mit sich selbst zu ermög­li­chen, wer­den regel­mä­ßig Auf­stel­lungs­grup­pen im safer space für MIRE/BIPoC ange­bo­ten. Dadurch wird ein Schutz­raum geschaf­fen, der einen leich­te­ren Ein­stieg in The­men und eine ver­trau­te Atmo­sphä­re schafft. Im Rah­men einer Auf­stel­lungs­grup­pe wird allen Teil­neh­men­den die Mög­lich­keit und der Raum gege­ben an einem The­ma zu arbei­ten. Durch die sys­te­mi­sche Auf­stel­lungs­ar­beit kön­nen neue Bli­cke auf indi­vi­du­el­le Pro­ble­me und Lösungs­mus­ter gefun­den und empowern­de und unter­stüt­zen­de Stra­te­gien ent­wi­ckelt werden.

The­men, die immer wie­der auf­ge­stellt wer­den, sind zum Bei­spiel alle The­men rund um zwi­schen­mensch­li­che Bezie­hun­gen wie zum Bei­spiel Kern­fa­mi­lie, Adop­ti­on, inner­fa­mi­liä­rer Ras­sis­mus, Gewalt­er­fah­rung, Kon­flik­te mit/Wünsche an Bezie­hung zu Eltern/Geschwistern, Lie­bes­be­zie­hun­gen und sexu­el­le Iden­ti­tä­ten, aber auch The­men rund um den Job oder ein­fach die Bezie­hung zu sich selbst.
Oft spie­len alte, epi­ge­ne­tisch ver­mit­tel­te Bil­der und Ahn:innen bei der Lösungs­fin­dung eine grö­ße­re Rol­le, als ver­mu­tet oder erwartet.

Auch durch das Ste­hen als Stellvertreter:in kön­nen uni­ver­sal gül­ti­ge Struk­tu­ren und The­men erkannt und ver­stan­den wer­den. So pro­fi­tie­ren alle vom Grup­pen­pro­zess und neh­men neue Impul­se und Anre­gun­gen mit. Eine Auf­stel­lung kann Mona­te lang nach­wir­ken und grund­sätz­li­che Ver­än­de­run­gen im Leben bewir­ken.
Die Auf­stel­lun­gen fin­den in Prä­senz in Köln statt.

Alle Teil­neh­men­den soll­ten am gesam­ten Grup­pen­pro­zess teil­neh­men und wäh­rend der gesam­ten Zeit anwe­send sein.

Nächs­ter Ter­min: 31. Juli & 01. August 2022

Anmel­dun­gen mit kur­zer Posi­tio­nie­rung an: Team@​AlSabah.​de

Die Auf­stel­lung fin­det ab 6 TN statt. Das Hygie­ne-Kon­zept wird an die gel­ten­den Coro­na-Rege­lun­gen angepasst.